SPORT BEI ERKÄLTUNG

Sport gilt im Allgemeinen als gesund. Egal ob Jung oder Alt – Bewegung hält fit und vital. Aber ist das auch der Fall, wenn du eine Erkältung mit dir herumschleppst? Und was passiert dabei in deinem Körper? Wann du problemlos ins Gym gehen kannst und wann du dir eine Pause gönnen solltest, erfährst du in folgendem Beitrag.

WAS PASSIERT IN MEINEM KÖRPER?

Die umgangssprachliche Erkältung ist ein grippaler Infekt, der durch bestimmte Erreger, meist Viren, ausgelöst wird. Besonders in den Wintermonaten sind wir anfällig für eine Erkältung. Durch die geringe Luftfeuchtigkeit und kalte Luft neigen Schleimhäute sowie Atemwege eher dazu, trockener zu werden - und das macht dich anfällig. Die bekannten Symptome erstrecken sich über Schwächegefühle, Müdigkeit sowie Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen, Schnupfen, Husten bis hin zu Fieberschüben. Dein Körper kämpft gegen die Erreger an und ist somit geschwächt, denn das raubt Energie und setzt unseren Körper unter Stress. Treibst du Sport, setzt du deinen Körper ebenso Stress aus – und das ist in einem gesunden Zustand durchaus positiv. Bist du durch eine Krankheit geschwächt, ist sportliche Betätigung eine zusätzliche Belastung. Dein Körper benötigt nicht nur Energie für die Aufrechterhaltung der normalen Körperfunktionen und der Bekämpfung der Viren, sondern zusätzlich für die gesteigerte Muskelarbeit und die Herz-Kreislauf-Funktion.

WANN KANN ICH SPORT TREIBEN?

Wann du dich fit genug für eine Trainingseinheit fühlst, musst du für dich persönlich herausfinden. Es gibt aber bestimmte Ansatzpunkte, an denen du erkennst, dass du noch problemlos Sport treiben kannst. Allgemein gilt, wer unter einer leichten Erkältung leidet, kann trotzdem Sport machen. Wenn lediglich deine Nase leicht läuft oder du leichten Husten verspürst, steht dem Training nichts im Wege. Wichtig ist aber, dass du sonst unter keinen weiteren Symptomen wie Schwäche, Müdigkeit oder Schmerzen leidest. Es gilt: Höre auf deinen Körper. Fühlst du dich fit genug für dein Workout? Bist du dir dennoch unsicher, kannst du deinen Hausarzt um Rat bitten.

WAS SOLLTE ICH BEIM TRAINING BEACHTEN?

Möchtest du trotz leichter Erkältung zum Sport gehen, solltest du dich an einige Grundregeln halten. Da dein Körper mit einem Virenangriff zu kämpfen hat, solltest du deshalb dein Trainingspensum und somit die Belastungsintensität anpassen. Das bedeutet, dass du nicht am Limit trainieren und deinen Körper keiner Extrembelastung aussetzen solltest. Marathonläufe oder andere Wettkämpfe solltest du dir zu liebe absagen. Stelle dich auf ein leichtes bis moderates Ausdauer- oder Krafttraining ein und trainiere nicht so lange, wie du es im gesunden Zustand tun würdest. Achte dabei besonders auf die Signale deines Körpers – fühlst du dich nicht wohl, brich das Training ab. Kleide dich zudem etwas bedeckter, damit du in den Pausenzeiten nicht auskühlst. Unmittelbar nach dem Training ist es ratsam, trockene und warme Kleidung zu tragen.

WANN SOLLTE ICH AUF SPORT VERZICHTEN?

Leidest du unter mehreren Symptomen wie starken Halsschmerzen, Husten, Schnupfen oder sogar Fieber und Gliederschmerzen, solltest du definitiv eine Pause einlegen. Das gilt auch im Fall einer Grippe. Fern ab von einem leichten Husten oder Schnupfen ist dein Körper so geschwächt, dass ihm Sport alles andere als gut tun wird.

ERKÄLTUNG UND SPORT – WELCHE RISIKEN BESTEHEN?

Treibst du trotz einer starken Erkältung Sport, zögerst du zunächst deine Genesung unnötig heraus. Es kann vorkommen, dass sich deine Symptome verstärken und dein Krankheitsverlauf sich verschlimmert. Ignorierst du die Signale deines Körpers, kann das zu schwerwiegenden Komplikationen, wie einer Herzmuskelfunktion, führen. Sie äußert sich ziemlich unspezifisch durch vermehrte Müdigkeit, Schlappheit bis hin zur Atemnot. Unbehandelt führt eine solche Entzündung nicht selten zur Herzschwäche oder Herzrhythmusstörung.

ICH BIN STARK ERKÄLTET, MÖCHTE ABER NICHT AUF BEWEGUNG VERZICHTEN

Bist du stark erkältet, möchtest aber nicht den ganzen Tag im Bett liegen? Dann solltest du auch in dieser Situation auf deinen Körper hören. Es spricht nichts gegen einen kleinen Spaziergang an der frischen Luft. Er kurbelt deinen Kreislauf an ohne ihn zu stark zu belasten und tut deiner Seele gut. Sorge aber dafür, dass du warm genug angezogen bist und probiere dich zunächst aus. Gehe nur eine kleine Runde und steigere die Dauer mit den kommenden Tagen, solange du dich gut dabei fühlst. Und auch nach dem Spaziergang gilt: Trockene und warme Kleidung sowie ausreichend Ruhe sind das A und O.

SPORT NACH ERKÄLTUNG – WANN KANN ICH WIEDER BEGINNEN?

Wann und vor allem wie du wieder ins Training starten kannst, ist abhängig vom Ausmaß und dem Verlauf deiner zurückliegenden Krankheit. Starte erst wieder mit dem Workout, wenn du dir ganz sicher bist, dass du wieder vollständig genesen bist. Fange grundsätzlich nach jeder Krankheit langsam an und belaste deinen Körper nicht sofort wieder mit der Intensität, die er in gesundem Zustand gewohnt ist. Hattest du lediglich mit einer leichten oder mittelstarken Erkältung zu kämpfen, kannst du nach Ausbleiben deiner Symptome wieder mit dem Sport beginnen. Hattest du aber einen schweren Infekt mit Fiebersymptom, solltest du dir noch eine Woche Auszeit zwischen Krankheit und Sport gönnen. Dein Körper ist so geschwächt worden, dass er diese Regenerationszeit benötigt. So entgehst du einem möglichen, gesundheitlichen Rückfall. Und auch dann gilt: Steigere langsam die Belastung und führe deinen Körper schrittweise an das gewohnte Training heran.

 

ERKÄLTUNG AUSSCHWITZEN – WAHRHEIT ODER MYTHOS?

Eine Erkältung ausschwitzen ist ein gut gemeinter Rat, den viele von uns kennen. Aber stimmt das? Können wir die Krankheitserreger durch unsere Poren aus uns heraustransportieren? Nein. Mit dem physiologischen Vorgang des Schwitzens verlieren wir lediglich Wasser und Mineralstoffe, aber keine Krankheitserreger, wie Viren.

Leidest du unter einer leichten Erkältung, kann die Behandlung mit Wärme aber dennoch von Vorteil sein. Kuschelst du dich in dicke Decken oder nimmst dir eine Wärmflasche, kurbelt das dein Immunsystem an – es kann deinen Heilungsprozess beschleunigen. Durch die Wärme wird deine Durchblutung verbessert. Das bedeutet wiederrum, dass deine Abwehrstoffe in deinem Körper leichter zu transportieren sind und schneller an ihr Ziel, den Erreger, kommen. 

Aber Vorsicht! Setzt du deinem Körper Wärme aus, bedeutet das auch, dass dein Kreislauf mehr Energie zur Regulierung deiner Körpertemperatur benötigt. Gerade wenn du unter einer starken Erkältung leidest, lass besser die Finger von zu viel Wärme. In dem Fall würde sie deinen Körper nur noch mehr Energie rauben und dich zusätzlich schwächen. Die dafür aufgewendete Energie braucht dein Körper primär für die Bekämpfung der Viren.

FAZIT

1. Bei einer Erkältung ist unser Körper geschwächt.

2. Leidest du unter einer leichten Erkältung ist leichtes bis moderates Training völlig in Ordnung.

3. Höre immer auf die Signale deines Körpers.

4. Fühlst du dich schlapp? Hast du Husten, Schnupfen oder sogar Fieber? Dann gönne dir eine Pause.

5. Beginne erst wieder mit dem Sport, wenn du völlig genesen bist.

6. Training bei schwerer Erkältung kann nicht nur zu einer Verlängerung, sondern auch zu einer gravierenden Verschlechterung deines Gesundheitszustandes führen.

7. Steige mit einem leichten Training wieder ein, um einen Rückfall zu vermeiden.

 

nach oben